Über den Film „Tomorrow“ im Hitch Kino

Über den Film „Tomorrow“ im Hitch Kino

Die Welt retten, eine Zukunft für unsere Kinder schaffen… das ist das oft widerholte Motto dieses Filmes. Was stellt man sich darunter jedoch vor? Eine Doku, die viele Experten ans Mikro holt, um darauf aufmerksam zu machen, wie ernst der Klimawandel ist? Ein Spielfilm, der eine Apokalypse darstellt mit einem Helden, der mit Superkräften das Ende der Welt eben noch abwenden kann?- Falsch. Im Hitch konnten sich am Mittwoch, den 15.03.17 Bürger_innen, Autofasten- Teilnehmer_innen und Interessierte ein Bild davon machen, was mit „Die Welt ist voller Lösungen“ gemeint ist.

Die Regisseure des Films, der französischer Aktivist Cyril Dion und die französische Schauspielerin Mélanie Laurent, sind um die Welt gezogen um verschiedene Menschen zu interviewen, die kreative und alternative Lösungsvorschläge entworfen haben, Ressourcenknappheit, Konsumüberschuss und Klimawandel entgegenzuwirken. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass nicht hochrangige Politiker_innen oder große Konzernchef_innen im Fokus stehen, sondern Menschen, die an der Basis arbeiten oder mit kleinen Ideen angefangen haben, die sich aber zu ganz großen entwickelt haben. Spannend ist, dass sich anfängliche Ideen in Businesskonzepte, Projekte, Unternehmen und Organisationen verwandelt haben, die einen multiplikatorischen Effekt haben  und viele Leute mit ins Boot geholt haben.

An dieses Konzept können wir mit der Aktion Autofasten Neuss anknüpfen. Diese alternative Idee, Emissionen einzusparen, indem wir 6 ½ Wochen auf das Auto verzichten, hat sich in anderen Kommunen bewährt und wird nun auch in Neuss umgesetzt. Außerdem gibt es keine Hindernisse, Teil des Ganzen zu werden und das ist auch ein Geheimnis, welches der Film Tomorrow enthüllt: Jeder kann mitmachen, jeder kann bei sich anfangen, jeder kann seine eigenen nachhaltigen Ideen umsetzen.

Ob unter der Überschrift Agrarwirtschaft, Energie, Ökonomie, Demokratie oder Bildung. In so vielen Bereichen können wir unser Verhalten unsere Prozesse oder Angewohnheiten ändern, um  einen Beitrag zur Nachhaltigkeit, zum Umweltschutz oder  einem Konsumwandel zu leisten. Mit Autofasten möchte ich persönlich einen Schritt in diese Richtung tun. Doch der Film inspiriert noch mehr zu tun und sich stets selbst zu hinterfragen. Natürlich ist es nicht einfach und manches wird uns viel Überwindung kosten, doch wenn wir es gar nicht erst ausprobieren und unsere Grenzen zu überwinden versuchen, wissen wir doch gar nicht ob etwas klappt oder nicht, oder?

Und zusammen macht Urban Gardening, Upcycling, Ehrenamts-Arbeit und Autofasten so viel mehr Spaß. Wir können die Vielfalt an Ideen aus dem Kino mitnehmen und in unser tägliches Leben übertragen.

 

Beitragsbild: Pixabay user- Myriams-Fotos

Schreibe einen Kommentar

Close Menu